Verda Sango 2 – Grünes Blut 2

Das ironisch amüsante Spektakel „Grünes Blut“ geht weiter.

In der Notaufnahme herrscht Katastrophenstimmung. Ein Vampir wird bewusstlos hereingetragen, der als Esperanto-Lehrer versucht hat an das wohlschmeckende grüne Blut besonders begeisterter Esperanto-Sprecher zu kommen. Besonders in Acht nehmen muss sich Esperanto-Sänger Kashi aus Hamburg, der selbstgedichtete und –komponierte Lieder am Keyboard in das turbulente Geschehen platziert. Als auch noch Zeitmaschinennavigator Phila hereinplatzt, von Esperanto sprechenden Insekten berichtet und Weltraumfolklore präsentiert, wird das Ganze immer schräger. Nur die Oberschwester behält die Übersicht. Sie ist mit der Kultur der Grünblütigen und ihren Eigenheiten schon recht gut vertraut und kann so die jüngere Schwester, die gerade ihre Arbeit in der Notaufnahme aufgenommen hat, in Ruhe einweisen, während auch der Doktor in helle Aufregung gerät und um den Ruf der Praxis bangt.

Als Zuschauer kann man das Spektakel amüsiert genießen.

Wann? Am 12. April 2019 um 19.00 Uhr.

Wo? Im Veranstaltungssaal des Zentrums danziger50.

Mitwirkende: Carsten Schnathorst (Sänger und Musiker am Keyboard und begeisterter Grünblütiger), Wera Blanke (Oberschwester und Kennerin der Literatur der Grünblütigen), Yvonne (Krankenschwester), Peter Kühnel (Vampir und Esperanto-Lehrer), Fritz Wollenberg (Doktor und Moderator), Dr. Philipp Sonntag (Zeitmaschinennavigator Phila)

Das Spektakel wird im Rahmen des Blut-Festivals im Zentrum danziger50 aufgeführt. Weitere Informationen auf dem Plakat unten.

La ironie amuza spektaklo „Verda Sango“ estas daūrigata.

En la urĝomalsanulejo regas humoro de katastrofo. Oni enportas vampiron svenintan, kiu, kaŝite kiel Esperanto-instruisto, provis akiri la bongustan verdan sangon de entuziasmaj esperantistoj. Speciale atenti devas la Esperanto-kantisto Kaŝi el Hamburgo, kiu memtekstitajn kaj –komponitajn kantojn ĉe elektronika klavaro enŝovas en la kaosan agadon. Kiam eĉ ensaltas la navigisto de tempomaŝino Phila, raportas pri insektoj parolantaj Esperanton kaj prezentas kosman fokloron, la situacio pli kaj pli strangiĝas. Nur la supera flegistino ne perdas la superrigardon. Ŝi jam bone konas la specifaĵojn de la kulturo de verdsanguloj kaj kapablas kviete instrui la pli junan flegistinon ĵus komencintan la laboron en la urĝomalsanulejo pri ŝiaj taskoj, dume eĉ la doktoro ekscitas kaj timas pri la renomo de la hospitalo.

La spektantoj amuzite povas ĝui la spektaklon.